« Zurück

Lippen- und Wangenbändchen

Lippen- und Wangenbändchen sind Schleimhautbänder. Sie verlaufen von der beweglichen Mundschleimhaut von der Wange und der Zunge aus zum oberen Kieferkamm. Das Lippenbändchen befindet sich zwischen den Schneidezähnen und verbindet die Lippeninnenseite mit Ober- oder Unterkiefer. Ein tief ansetzendes oder zu straffes Lippenbändchen kann die mittleren Schneidezähne auseinanderdrängen und eine Zahnlücke, ein sogenanntes Diastema zur Folge haben. Das kann beim Sprechen zum Lispeln führen. Häufig ist die Korrektur oder Durchtrennung dann sinnvoll. Ein kleiner chirurgischer Eingriff kann bei Kindern bewirken, dass sich die auseinander stehenden Frontzähne anschließend ohne kieferorthopädische Behandlung wieder zusammenschieben.

Empfohlen wird die Korrektur des Lippenbändchens bei Kindern frühestens nach dem Durchbruch der seitlichen Schneidezähne. Im Milchgebiss sollte grundsätzlich keine chirurgische Durchtrennung des Lippenbandes vorgenommen werden. Die Lücke zwischen den mittleren Schneidezähnen sollte sich bei Kindern innerhalb von drei Monaten schließen.

Aber auch bei Erwachsenen kann ein tief ansetzendes Lippenbändchen zu einer Frontzahnposition führen, die ästhetisch wenig ansprechend ist. Strahlt das Lippenbändchen hoch in das zahnhalsnahe Zahnfleisch ein, wird häufig beim Bewegen der Lippe eine Zugkraft ausgelöst. Dann sollte eine chirurgische Entfernung vorgenommen werden. Auch für den sicheren Halt einer Prothese ist manchmal eine Korrektur von Lippen- oder auch Wangenbändern erforderlich, weil zu eng anliegende Bänder den Zahnfleischrückgang begünstigen.

Früher wurden das Bändchen und die darunterliegende Muskulatur mit einem Skalpell bis zur Knochenhaut durchtrennt und die Wundränder mit mehreren Nähten umgekehrt verschlossen, damit sie nicht im ursprünglichen Zustand wieder zusammenwachsen konnten. Die Heilphase betrug etwa 2-3 Wochen. Heute werden Korrekturen des Lippenbändchens in der Regel mittels eines Lasers vorgenommen. Dadurch gibt es kaum Nähte. Die Heilung verläuft deutlich schneller und der Patient empfindet kaum Schmerzen. 

In der Regel schließt sich eine Behandlung beim Kieferorthopäden an. Mit einer kieferorthopädischen Apparatur, einer Zahnspange kann der Abstand zwischen den Schneidezähnen verringert werden und die Zahnlücke verschwindet.

Artikel mit ähnlichen Themen:

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum