Präprothetische Chirurgie
für den optimalen Sitz Ihrer Zahnprothese

Zahnsatzvorbereitung

Wenn Zähne über längere Zeit fehlen und gar nicht bzw. durch Versorgungen wie Teil- und Vollprothesen oder Implantate ersetzt werden, kann es nach und nach zu einem Kieferknochenrückgang kommen. Der zahntragende Teil des Kieferknochens – der Kieferkamm – nimmt dabei in Höhe, Breite oder Dichte ab.

Unser Ziel ist es, das knöcherne und Weichgewebelager so aufzubauen, dass Ihre Zahnprothese im Ober- oder Unterkiefer nach dem Eingriff funktionell und ästhetisch eingegliedert werden kann. Zur Verbesserung des sogenannten Prothesenlagers kann die Entfernung störender Schleimhautbänder, kleiner Knochenkanten oder fibromatöser Veränderungen notwendig sein. Außerdem bieten wir Ihnen in der MKG Chirurgie Altona weitere chirurgische Möglichkeiten:

Beseitigung eines Schlotterkamms

Wenn als Folge ungünstiger Belastung, z.B. bei einer nicht anliegenden Vollprothese, ein Überschuss von Weichgewebe am Kieferkamm entsteht, spricht man von einem Schlotterkamm. Durch Abtragen der weichen, nachgiebigen Schleimhautwucherungen können wir wieder einen einwandfreien Sitz Ihrer Zahnprothese ermöglichen. Gegebenenfalls muss aber Ihr Zahnersatz umgestaltet oder neu angefertigt werden, um einen erneuten Schlotterkamm zu verhindern.

Mundvorhofvertiefung

Die Mundvorhofvertiefung empfiehlt sich ebenfalls zur Verbesserung des Prothesenlagers. Ziel des Eingriffs ist es, Ihren Mundboden zu vertiefen und damit indirekt den Kieferkamm zu erhöhen. Dazu lösen wir überschüssige Schleimhaut und fixieren sie neu an der Basis des Kieferkamms. Die Mundvorhofvertiefung lässt den vorhandenen Kieferkammknochen wieder deutlicher hervortreten und ermöglicht einen besseren Halt Ihrer Zahnprothese.